Jump to content Jump to navigation Jump to search
Sonnenstrahlen auf Solarpanel
Photo: Ole Martin Wold

SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie

Das siebte Ziel für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goal, SDG) der Vereinten Nationen (UN) fordert nachdrücklich, den Zugang zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle zu gewährleisten.

Wir sind Vorreiter bei der Umstellung auf saubere Energie, die jeden Industriesektor, jedes Unternehmen, jede Region und jedes Haus mit Strom versorgen kann. Dazu stellen wir Millionen Menschen auf der ganzen Welt erneuerbare Energien zur Verfügung und nutzen unser Branchenwissen, um die Auslegung, Verbreitung, Nutzung und Dimensionierung von Lösungen für erneuerbare Energien ständig zu verbessern. Damit befreien wir die Gesellschaft nicht nur von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen für unseren vielfältigen Energiebedarf, sondern machen erneuerbare Alternativen für immer mehr Menschen zugänglich und erschwinglich, auch für diejenigen in ländlichen Gemeinden und benachteiligten Regionen.

Umgang mit Kompromissen

Durch unseren Beitrag zu SDG 7, nutzen wir wichtige Synergien mit dem Ziel, eine menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG 8) sowie Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9) zu schaffen, indem nachhaltige Arbeitsplätze geschaffen werden. Zum Beispiel hat unser Wasserkraftwerk Allain Duhangan, das in den Bergen Nordindiens liegt, neue Arbeitsplätze und stabile Einkommen für Frauen in der ländlichen Bevölkerung geschaffen und damit einen positiven Beitrag zu den Zielen 8.5, 8.8, 9.1 und 9.2 geleistet. Indem wir umweltverschmutzende Quellen der Stromerzeugung verdrängen und so zu einer besseren Luftqualität und zur Verringerung der durch Umweltverschmutzung bedingten Krankheiten beitragen, nutzen wir auch die Synergieeffekte hinsichtlich Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3).

Während wir Fortschritte bei SDG 7 erzielen, sind wir uns bewusst, dass sich die Errichtung und Ausweitung der Energieversorgung, wenn sie unsachgemäß durchgeführt wird, negativ auf die Ziele von „Leben an Land“ auswirken kann (SDG 15). Deshalb versuchen wir immer, solche schlechten Kompromisse zu vermeiden. In den Fällen, in denen beispielsweise der Betrieb von Wasserkraftwerken die Flussökosysteme in Norwegen beeinträchtigt hat, haben wir erfolgreich Maßnahmen zur Stärkung der Lachspopulationen ergriffen und damit zu den Zielen 15.1 und 15.5 beigetragen.